Betriebsurlaub

Herzlichen Dank für Ihren Besuch unseres Webshops. Vom 12. bis 25. August 2019 haben wir Betriebsurlaub. In dieser Zeit können wir weder Bestellungen entgegennehmen noch Fragen beantworten und haben deshalb unseren Warenbestand auf „nicht lieferbar“ gesetzt. Ab 26. August stehen wir Ihnen gern wieder zur Verfügung – und unser Warenangebot selbstverständlich auch. Das Team von Autowacht dankt für Ihr Verständnis.

Verstanden

Informationen zur SIM-Karte

Grundsätzliches

Alle unserer Tracker benötigen eine SIM-Karte, die nicht im Lieferumfang enthalten ist. Die Wahl des SIM-Karten-Providers ist dem Kunden überlassen, aber aufgrund unserer bisher gemachten Erfahrungen reichen einfache Prepaid-SIM-Karten im kleinsten Tarif vollkommen aus, die über folgende Funktionen verfügen sollten:

  • Telefonieren (Positionsabfrage per Anruf)
  • SMS versenden (Positionsabfrage und Konfiguration per SMS) und
  • Datenübertragung via Internet (Kommunikation mit dem Ortungsportal).

Reine Datenkarten sind ebenfalls möglich, aber nur eingeschränkt nutzbar, da diese nicht über eine Anruffunktion verfügen.

Sehr gut geeignet sind z.B. Prepaid-Karten des Netzanbieters Telefónica (z.B. Provider Fonic oder Blau), da diese Provider neben einem optimalen Abrechnungsmodell für Prepaid-Karten, bei dem die Abrechnung nach Datengröße und nicht nach Zeit erfolgt, gleichzeitig eine stabile Netzabdeckung im GPRS-Bereich bieten.

Diese Empfehlung bezieht sich auf das Abrechnungsmodell bzw. die Kommunikation SIM-Karte und Tracker, nicht auf den Kundenservice oder andere Leistungen des jeweiligen Anbieters.

Vorbereitung der SIM-Karte für den Betrieb

Die PIN-Abfrage der SIM-Karte muss vor Inbetriebnahme deaktiviert werden, da der Tracker die PIN nicht selbst eingeben und daher keine Verbindung mit dem GSM-Netz herstellen kann. In der Regel finden Sie in Ihrem Smartphone unter Einstellungen oder Sicherheit die entsprechende Anweisung zur Deaktivierung der PIN-Abfrage bzw. im Handbuch Ihres Smartphones.

Aus dem gleichen Grund darf keine Mailbox für die Rufnummer der SIM-Karte geschaltet sein.

Vor der Inbetriebnahme im Tracker testen Sie die SIM-Karte mit Ihrem Handy auf folgende Funktionen: telefonieren, SMS versenden und im Internet surfen.

Bei Verwendung einer Prepaid-SIM-Karte: Sorgen Sie für ausreichendes Guthaben und prüfen Sie gelegentlich, dass die SIM-Karte nicht vom Provider deaktiviert wurde.

Kosten

Prepaid-Karten sind in der Regel mit einem Startguthaben ausgerüstet, das je nach Abfragehäufigkeit ca. 3-5 Monate ausreicht und dann erst nachgeladen werden muss.
Ein normal konfigurierter Tracker produziert zwischen 70 (ca. 3 Trackpunkte pro Stunde/kleinste Einstellung) und 600 Tracks (sehr großzügig gerechnet) am Tag.

 

Beispielrechnung:

Aller 240 sec (4 min) wird ein Track gesendet, das heißt: 15 Tracks pro Stunde.
Bei einer Laufzeit von 12 Stunden sind das 180 Tracks. Gibt man weitere Alarm-Informationen dazu, kommt man auf max. 600 Tracks am Tag.

Bei 70 Tracks am Tag entstehen ca 40 Cent Kosten pro Monat bei blau.de

1 Track hat eine Dateigröße von 150 Byte

 

Nebenrechnung:

70 Tracks x 30 Tage = 2.100 Tracks x 150 Byte = 315 Kb x 5 (Praxiswert) = 1.575 kb = 1,575 MB (24cent pro MB) = ca. 40 Cent pro Monat

600 Tracks x 30 Tage = 18.000 Tracks x 150 Byte = 2,7 MB x 5 (Praxiswert) = 13,5 MB (24 cent pro MB) = 3,24 Euro pro Monat

Dies ist ein Rechenbeispiel einer Prepaid-Karte von Blau mit Einsatz in Deutschland.
Im Ausland weichen die SMS-Kosten zum Teil deutlich ab.